Tag Archives: DSL

OpenWRT Quality-of-Service module caveat: speed limit

As I still have “issues” with my DSL line being extremely slow during certain times (especially between 18:30 and 23:00), I wanted to use USB tethering from my OpenWRT router to my Android LTE phone to enjoy the massive speed I have in our area (up to 90 MBit/s downlink and 70 MBit/s uplink, according to the Ookla Speedtest.Net).

So I configured the router according to the OpenWRT wiki. The internet connection did not come up immediately, and I couldn’t find out why, so as a last resort I rebooted the router. After I switched on USB tethering again on my mobile phone (which seems to be required each time you reboot the router since the mobile phone then loses the USB tethering connection), I suddenly had a working Internet connection.

However, for some reason the Internet speeds I was seeing in Ookla’s web browser-based speed test (which is a Flash applet) were very disappointing, around the same speeds I’m used to with my DSL line (14 MBit/s downlink, about 0.8 MBit/s uplink). I thought it might be an issue with USB tethering not working well in my build of OpenWRT (still r39582), so I tried USB tethering with my Mac (using HoRNDIS). I got the full speed I expected. So back to OpenWRT…

Then suddenly I suspected what might be going on: Since I had more or less exactly the same speed as my DSL connection (with the uplink of less 1 MBit/s being dramatically slower than what I should get via LTE) I thought about what could possibly limit the speed. And then I remembered that in the “Quality of Service” (QoS) module I configured the speeds of my DSL line (at the top of the page, in the Download speed (kbit/s) and Upload speed (kbit/s) fields). Could it be that these settings actually limit your speed to these values?!

I disabled QoS, and immediately thereafter I got the full LTE speed I expected.

So, another thing learnt.

I hope this helps people who might be in a similar situation…

How to properly benchmark your broadband connection

Since a while my broadband connection gets slow frequently, so I wanted to perform regular benchmarking probes and create a graph to illustrate the actual uplink and downlink speed.

Your first approach to this might be to download and upload a payload, measure the time this took, and divide the sizes of the files you downloaded and uploaded by the times it took. But this approach is seriously flawed… Why? Simple. In a usual scenario you have a router that terminates your internet connection, so eventually other LAN clients will cause traffic at the same time you’re performing your probe. This would “limit” the bandwidth you have for your probe, and thus artificially reduce the speed you calculate.

So how to do it properly? You should ask your internet gateway (your router) for the traffic it sees.

Continue reading How to properly benchmark your broadband connection

Arcor bzw. Vodafone EasyBox 803A: Verwendung nur als “Modem”

Bisher habe ich an meinem Arcor- bzw. nunmehr Vodafone-ISDN/DSL-Anschluss noch separate Komponenten verwendet: Splitter, ISDN NTBA und Speed-Modem 200. Aus aktuellem Anlass (plötzlich drastische Einbrüche bei der Internet-Geschwindigkeit von normal 16 MBit/s auf teilweise nur 1-3 MBit/s) habe ich diese jedoch gegen eine Vodafone EasyBox 803A ausgetauscht, weil ich einen Defekt des Modems oder Splitters vermutet hatte.

Die EasyBox ist recht clever konstruiert, sie kann nämlich selbständig feststellen, ob sie an einem Analog-/ISDN-Anschluss betrieben wird, wo der Splitter benötigt wird (um das UK0-Signal für den NTBA abzutrennen), oder an einem reinen DSL-Anschluss (NGN), wo er nicht benötigt wird, weil dort Sprache per VoIP über DSL übertragen wird. Je nachdem wird also der Splitter und NTBA in den Signalweg eingeschliffen oder nicht. Das ist das Klickgeräusch beim Einschalten der Box! Man sollte bei Verwendung der EasyBox einen evtl. noch vorhandenen separaten Splitter aus dem Signalweg entfernen und die EasyBox direkt an die “erste” TAE-Dose (früher “Monopoldose” genannt) anschließen, um die Dämpfung (“Leitungsqualität”) zu verbessern (und damit ggf. noch ein wenig zusätzliche Geschwindigkeit aus dem DSL-Anschluss “herauszukitzeln”).

Continue reading Arcor bzw. Vodafone EasyBox 803A: Verwendung nur als “Modem”

Windows 7 PPPoE-Protokoll schlecht implementiert?

Anläßlich eines Problems mit meinem Vodafone 16 MBit/s-DSL-Anschluss — Geschwindigkeit ging plötzlich dramatisch in die Knie, ca. 1-2 MBit/s nur noch! — habe ich testweise die PPPoE-Verbindung direkt vom Laptop unter Windows 7 über das Arcor-DSL Speed-Modem 200 zum Konzentrator bei Vodafone aufgebaut. Auf diese Weise wurde das Modem als “Schuldiger” ausgemacht: Ein baugleiches Ersatzmodem lieferte sofort über 14 MBit/s!.

Nachdem ich dann wieder das DSL-Modem mit dem TP-Link TL-WDR3500-Router (mit OpenWRT als Firmware) verkabelt hatte, stellte ich plötzlich erstaunt Folgendes fest: Die Ping-Round-Trip-Zeiten gingen von 31-32 ms (unter Windows 7 als PPPoE-Client) deutlich herunter auf 21 ms (mit OpenWRT Barrier Breaker r39582 als PPPoE-Client). Das ist insofern sehr erstaunlich, da ja nun eine 802.11an-WLAN-Strecke und der Router als zusätzliche Latenz erzeugende “Komponenten” hinzu kamen!

Ich interpretiere das so, dass die PPPoE-Implementierung unter OpenWRT der von Windows 7 deutlich überlegen ist, da sie offensichtlich “schneller” bzw. “effizienter” ist. Bevor jetzt jemand sagt “Vielleicht hast Du einen krötenlangsamen Laptop verwendet?” — nein, das ist nicht der Fall, es war ein Lenovo X220 mit einem Core i5-Prozessor mit 2.5 GHz…. Und der Laptop war dauernd “idle”… :-)

Eure Meinung zu dieser Interpretation würde mich sehr interessieren, daher würde ich mich über Kommentare freuen.