CSV-Datei mit Datumspalte in Excel öffnen bei Verwendung des ISO-Datumsformats

Im Folgenden wird ein Problem geschildert, was nur bei Benutzern auftreten sollte, die ihr Datumsformat auf “ISO” (YYYY-mm-dd, JJJJ-mm-tt) gestellt haben:

 

 

Möchte man z. B. als Bankkunde seine Umsätze als CSV exportieren und dann in Excel öffnen, dann wird man folgendes Problem haben, wenn eine aktuelle Version von Excel verwendet wird:

Wenn man einfach auf die CSV-Datei doppelklickt, um diese zu öffnen, dann werden die beiden Datums-Spalten (in “deutschem” Format) nicht als Datentyp “Datum” geöffnet, sondern als “Allgemein” (General), da diese wegen des “unpassenden” Datumsformats nicht korrekt als Datentyp “Datum” erkannt werden. Das hat natürlich Konsequenzen, weil man dann mit diesen Datumsfeldern nicht rechnen kann, diese nicht vernünftig filtern kann, sie nicht in andere Datumsformate umwandeln kann, etc.

Wie erkennen Sie, ob Sie selbst betroffen sind? Öffnen Sie ganz einfach so einen CSV-Export durch Doppelklick, und dann versuchen Sie mit einem Datumsfeld zu rechnen. Wenn Sie z. B. zu einem Datumsfeld “1” addieren, dann sollte das Ergebnis der nächste Tag sein. Wurde das Datumsfeld jedoch lediglich als Textfeld importiert, so können Sie damit nicht rechnen und erhalten lediglich einen Fehler.

Wie macht man das also richtig?

Wechseln Sie im “Ribbon” auf “Daten” (“Data”) und klicken dort auf den Knopf “Von Text/CSV” (“From Text/CSV”):

 

 

 

 

Dann manövrieren Sie im “Öffnen”-Dialog zu Ihrer CSV-Datei und doppelklicken auf diese. Es öffnet sich nun folgender Dialog:

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Trennzeichen wird automatisch (und korrekt) als “Semikolon” erkannt. Nun klicken Sie auf “Daten Transformieren” (Transform Data). Und jetzt wird es interessant — Sie landen nun im Power Query Editor, wo Sie die “Abfrage” mit sehr leistungsfähigen Befehlen bearbeiten können:

 

 

 

 

 

 

 

Die erste Spalte sollte schon ausgewählt sein, ansonsten tun Sie das selbst, indem Sie auf die Spaltenüberschrift klicken. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift und wählen “Typ ändern” (Change Type) > “Regionaleinstellungen benutzen…” (“Using Locale…”) aus:

Dort wählen Sie als Datentyp “Datum” (“Date”) aus und als Regionaleinstellung (Locale) “Deutschland” (“German (Germany)”) aus:

 

 

 

 

 

 

Das selbe wiederholt man mit der zweiten Datumsspalte.

Dann klickt man oben auf “Schließen & Laden”.

Et voilà!

Die Datei wurde nun korrekt in einem separaten Tab geöffnet, und die Datumsspalten werden korrekt im eingestellten Datumsformat angezeigt:

Die besonderen Einstellungen meines Systems haben mir bisher noch nie wirklich Ärger gemacht — dieses Problem hier war das erste und bisher einzige, an das ich mich erinnern kann. Dafür hätte mich dieses wirklich fast zur Verzweiflung gebracht. Ich habe wirklich lange gegoogelt, bis ich das Problem verstanden und eine Lösung gefunden hatte.

Vielleicht hilft diese Anleitung ja einem meiner Leser. Falls ja, dann würde ich mich sehr über Feedback freuen.

Grundlagen der Android-Bedienung

Heute möchte ich einmal die Grundlagen der Android-Bedienung erläutern sowie die wichtigsten Bezeichnungen für die Bedienelemente. Ich beziehe mich hier auf ein “nacktes” Android 11, wie es von Google ausgeliefert wird, z. B. für die Pixel-Handys oder Handys von anderen Herstellern, die Teil der Android One-Reihe sind. Bei Geräten mit Android 10 sieht das aber alles sehr ähnlich aus.

Sie können diese Details auch bei Google nachlesen, dort sind diese jedoch nicht so schön illustriert wie hier.

Wenn man ein Android-Handy entsperrt, dann landet man auf dem Startbildschirm. Dieser sieht in etwa so aus:

Startbildschirm

Die Icons, die man dort sieht, hat entweder der Benutzer selbst “von Hand” hinzugefügt, oder sie werden (je nach Einstellung) bei Installation einer neuen App vom System automatisch hinzugefügt.

Durch horizontales Wischen nach links oder rechts kann man zwischen verschiedenen Startbildschirmen — so vorhanden — umschalten.

Die automatische Erstellung von Icons auf dem Startbildschirm ist übrigens mit das Erste, was ich bei Inbetriebnahme eines neuen Handys abstelle, weil der Startbildschirm sonst schnell zu voll wird. Ich möchte dort nur die Apps liegen haben, die ich wirklich ständig benutze, da diese auf dem Startbildschirm am schnellsten erreichbar sind.

Details zum Startbildschirm finden Sie hier.

Neben dem Startbildschirm gibt es noch den “Alle Apps“-Bildschirm (im Englischen “App Drawer” genannt). Diese Ansicht zeigt alle auf dem Handy installierten Apps, unabhängig davon ob diese gerade ausgeführt werden oder nicht. Je nach gewählter Systemnavigation (Sie können dies bei vielen Handys umstellen, siehe hier) ist dieser Bildschirm erreichbar, indem auf dem Startbildschirm nach oben gewischt wird oder auf das spezielle “Alle Apps”-Symbol geklickt wird:

Der “Alle Apps”-Bildschirm sieht dann etwa so aus:

“Alle Apps”-Bildschirm

Von hier aus kann man jede beliebige installierte App finden und starten. Man kann auch durch Gedrückthalten eines Icons eine “Kopie” auf den Startbildschirm ziehen, damit die App schneller erreichbar ist. In der Regel ist die Liste der Apps alfabetisch sortiert.

Um sich die zurzeit laufenden Apps anzeigen zu lassen und zwischen diesen schnell hin und her zu wechseln, benutzt man den Task Manager bzw. Task Switcher. Dies ist interessant z. B. für den Fall, dass man während einer Facebook-Sitzung durch einen Chat gestört wird und dann schnell wieder zu Facebook zurück wechseln möchte. Android ist ein Multitasking-Betriebssystem, das mehrere Apps gleichzeitig ausführen kann. Dabei wird eine App stets im Vordergrund ausgeführt, die anderen laufenden Apps werden im Hintergrund ausgeführt.

Man ruft den Task Manager bei Verwendung von 3-Schaltflächen-Navigation auf, indem man auf die quadratische “Übersicht”-Schaltfläche klickt:

3-Schaltflächen-Navigation

Verwendet man Gesten-Navigation, dann wischt man von der “Pille” oder dem waagerechten Strich am unteren Ende des Bildschirms bis zur Mitte des Bildschirms nach oben, bis der Task Manager erscheint und hebt dann den Finger vom Bildschirm:

Gestennavigation

Der Task Manager präsentiert sich dann etwa wie folgt:

Task Manager

Die beim Aufruf aktive App wird in der Mitte angezeigt,  links daneben sind die anderen laufenden Apps zu finden. Es gibt auch Task Manager, da sind die laufenden Apps vertikal angeordnet. Durch horizontales Wischen (bei Task Managern, bei denen die Apps vertikal angeordnet sind, entsprechend durch vertikales Wischen) können die derzeit laufenden Apps angezeigt werden. Durch Draufklicken kann zu der jeweiligen App gewechselt werden, so dass diese dann im Vordergrund ausgeführt wird und benutzt werden kann.

Wenn man Apps nach oben oder unten (bei vertikaler Anordnung der Apps nach links oder rechts) heraus wischt, werden diese beendet. Dabei sollte es niemals zu Datenverlust kommen, da die Apps darauf vorbereitet sein müssen um ihre eigenen Daten zu speichern.

Hier finden Sie nochmal alle Details dazu, wie Sie Apps finden, öffnen und schließen können.

Zuletzt möchte ich noch die Benachrichtigungen-Funktionalität vorstellen. Sie erhalten diese Übersicht der derzeit aktiven Nachrichten von Apps aller Art, indem Sie vom oberen Displayrand nach unten wischen:

Benachrichtigungen

Durch Anklicken einer Nachricht wechseln Sie sofort in diese entsprechende App, so dass Sie dann Details zu der Nachricht angezeigt bekommen bzw. eine Konversation fortsetzen können. Sie können jeweils sehen von welcher App die Benachrichtigung kommt, da dies am oberen Rand jeder einzelnen Nachricht durch das App-Symbol und den Namen der App angezeigt wird.

Durch Herauswischen einer Nachricht nach links oder rechts wird diese gelöscht, ohne zur entsprechenden App zu wechseln.

Hier finden Sie weitere Details zur Benachrichtigen-Funktionalität.

Bitte beachten Sie, dass Android-Versionen älter als 11 möglicherweise etwas anders aussehen. Das grundsätzliche Prinzip der Bedienung ist jedoch für die oben genannten Funktionen das selbe.

Camera Raw-Dateien enthalten auch JPGs!

TL;DR: RAW-Dateien enthalten unabhängig von der Kamera-Einstellung (immer?) auch (mindestens) ein Preview-JPG

Gestern hatte ich in einem Canon-Forum mit einem anderen Mitglied eine Diskussion, ob in CR2/CR3-RAW-Dateien Preview-Bilder enthalten seien.

Ich sah das zunächst sehr skeptisch weil ich mich erinnerte, dass man die Kamera so einstellen kann, dass sie nur Raw, nur JPG oder beides speichert. Dazu gab es von Canon einen Hinweis, dass die Speicherung sowohl von RAW als auch von JPG die #Serienbildrate reduziere. Ich hatte das so interpretiert, dass die zusätzliche Zeit hauptsächlich für die Erzeugung des JPGs drauf ginge. Daher schlussfolgerte ich, dass in RAWs eigtl. keine JPGs enthalten sein dürften.
Ein anderer User bemerkte dann, dass in RAWs sehr wohl JPGs enthalten seien. Neugierig wie ich bin habe ich diese Aussage dann ein wenig hinterfragt, indem ich zu dem Thema gegoogelt und mit dem “exiftool” herum gespielt habe.
Das Ergebnis ist (wie ich finde) durchaus interessant und überraschend. Je nach Quelle können nämlich in der Tat bis zu vier verschiedene Previews in einem RAW-Bild enthalten sein, wie ich im exiftool-Forum gelesen habe.
Wer mal mit “exiftool” rumspielen möchte, kann das Tool wie folgt aufrufen:

C:\Users\rabe\Downloads\Fotos>”c:\Program Files (x86)\Tools\exiftool.exe” -a -b -W %d%f_%t%-c.%s -preview:all .

1 directories scanned

2 image files read

5 output files created

Das Tool läuft also im Verzeichnis “.” (der letzte Punkt im Aufruf oben), d. h. im aktuellen Verzeichnis. Man könnte dort auch z. B. ein absolutes Verzeichnis angeben, also z. B.

C:\Users\rabe\Downloads\Fotos>”c:\Program Files (x86)\Tools\exiftool.exe” -a -b -W %d%f_%t%-c.%s -preview:all C:\Users\rabe\Pictures

Im obigen Fall hat es zwei RAW-Files gefunden (ein CR2 von der 550D und ein CR3 von der EOS-R) und insgesamt fünf JPGs extrahiert:
2020-12-04  21:39        27.016.901 0N8A1587.CR3
2020-12-31  12:20         1.123.638 0N8A1587_JpgFromRaw.jpg
2020-12-31  12:20            97.389 0N8A1587_PreviewImage.jpg
2020-12-31  12:20             7.744 0N8A1587_ThumbnailImage.jpg
2014-01-04  10:01        24.723.846 IMG_0579.CR2
2020-12-31  12:20         2.434.097 IMG_0579_PreviewImage.jpg
2020-12-31  12:20            10.245 IMG_0579_ThumbnailImage.jpg

 

Hier die Größen in Pixels der RAW-Files:

C:\Users\rabe\Downloads\Fotos>”c:\Program Files (x86)\Tools\exiftool.exe” -s -s -ImageWidth -ImageHeight *.cr*

======== 0N8A1587.CR3

ImageWidth: 6720

ImageHeight: 4480

======== IMG_0579.CR2

ImageWidth: 5184

ImageHeight: 3456

2 image files read

Und hier die Größen der JPG-Files:

C:\Users\rabe\Downloads\Fotos>”c:\Program Files (x86)\Tools\exiftool.exe” -s -s -ImageWidth -ImageHeight *.jpg

======== 0N8A1587_JpgFromRaw.jpg

ImageWidth: 6720

ImageHeight: 4480

======== 0N8A1587_PreviewImage.jpg

ImageWidth: 1620

ImageHeight: 1080

======== 0N8A1587_ThumbnailImage.jpg

ImageWidth: 160

ImageHeight: 120

======== IMG_0579_PreviewImage.jpg

ImageWidth: 5184

ImageHeight: 3456

======== IMG_0579_ThumbnailImage.jpg

ImageWidth: 160

ImageHeight: 120

5 image files read

Wie Ihr seht, variieren die Größen der JPGs sehr stark. Im CR3 aus meiner EOS-R sind drei JPGs enthalten:
  • ein JPG in Originalgröße, das mit der in der Kamera gewählten Bilder-Stil-Einstellung “entwickelt” wurde (ggf. also z. B. in Schwarzweiß, wenn die Kamera so eingestellt ist!)
  • ein Preview-JPG in deutlich reduzierter Größe
  • ein JPG in Mini-Größe (Thumbnail)
War dieser Post für Dich interessant? Dann lass es mich gerne durch einen Kommentar unten drunter wissen. Viele Grüße!

Samsung SmartThings — ein Fazit

Samsung SmartThings kam etwa Mitte 2018 exklusiv bei Vodafone in Deutschland auf den Markt. Mittlerweile, seit September 2019, sind die Produkte auch woanders erhältlich.

Bei Samsung SmartThings handelt es sich um eine Linie von Consumer IoT-Produkten, die Häuser oder Wohnungen “smart” machen sollen, um so z. B. Geräte über Alexa oder Google Home oder gar aus der Ferne schalten oder Einbrüche, Wasserschäden oder Brände auch unterwegs erkennen zu können.

Seit Dezember 2018 setze ich diese Technik in meinem Haus ein. Da sich mein Haus über drei Etagen plus Keller erstreckt, setze ich entsprechend viele Sensoren und Aktoren ein. Ich habe mit einem Starterset, bestehend aus Zentrale (Hub), einem Tür-/Fenster-Universalsensor, einer Kamera und einer Sirene, angefangen. Bereits nach wenigen Wochen habe ich mir zusätzliche Sensoren und schaltbare Steckdosen hinzu gekauft, so dass ich mittlerweile 39 Geräte besitze, die mit dem SmartThings-Hub gekoppelt sind: Kameras, Sirene, Fenster-/Tür-Erschütterungs- oder -öffnungs-Sensoren, Temperatur-/Luftdruck-Sensoren, schaltbare Steckdosen, Bewegungssensoren, Wassersensoren, etc.

Continue reading Samsung SmartThings — ein Fazit

Kontaktlos zahlen mit Google Pay und der Advanzia “Gebührenfrei Mastercard GOLD”

Anfang Mai entnahm ich der Android Google Pay-App, dass angeblich ab sofort auch die Advanzia “Gebührenfrei Mastercard GOLD” für kontaktlose Zahlungen unterstützt werde. Das musste natürlich sofort ausprobiert werden, zumal meine Kreditkarte ohnehin schon in Google Pay registriert war.

Die Enttäuschung folgte sofort auf den Fuß — es funktionierte “natürlich” nicht. Sicherheitshalber also die Karte vollständig aus Google Pay gelöscht und neu registriert — wieder das selbe Problem. 🙁

Da ich noch zwei andere Kreditkarten besitze, die ich problemlos für kontaktlose Zahlung mit Google Pay einrichten konnte, weiß ich wie der “happy path” aussieht — es scheint, als ob am Ende ein API-Call von Google Pay gegen die Bank durchgeführt wird, und dieser scheint bei der Advanzia fehlzuschlagen.

Also am 03.05.2020 Kontakt mit der Advanzia-Bank aufgenommen. Es dauerte fast drei Wochen, bis die Advanzia schließlich antwortete — mit dem tumben Hinweis “Ab sofort bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Mastercard Gold zur Zahlung mit Google. Pay einzurichten”. Ach was, tatsächlich?! 🙁

Continue reading Kontaktlos zahlen mit Google Pay und der Advanzia “Gebührenfrei Mastercard GOLD”

Flashing Android Firmware Builds using Android Flash Tool

As a long-time Android user (since the days of Android 2.0, if I remember correctly), I have seen many things already, especially as I was involved in the development of mobile phones, and also fiddled a lot with CyanogenMod, LineageOS, and other custom ROMs. Still, I recently discovered something new for myself, and this is something I really find spectacular. It’s a new mechanism to flash Android firmware builds, and it’s called “Android Flash Tool” (AFT).

Let me elaborate…

Usually, to reflash a device you need to install a program on your workstation, like a vendor flashing tool, or the Android Debug Bridge (adb) command-line tool. With the Android Flash Tool, this is no longer required. The only thing you need is your WebUSB-capable (browser). 🙂 Currently, only Chrome or Edge support it. (Firefox currently doesn’t support it due to security concerns.)

Also, the number of devices which support the AFT is very, very limited. Basically, it’s just the Google Pixel series of phones, plus a few development boards.

But if you have one of those devices, it’s pretty cool.

Continue reading Flashing Android Firmware Builds using Android Flash Tool

Netgear GS108Ev3 – Huge packet loss when pinging management IP

I have a quite complex infrastructure in my house, and I monitor everything.  Among others, I have SmokePing probes towards multiple destinations in my LAN, and also to my internet provider’s infrastructure, and even external hosts.

When I added a graph for the management IP of my Netgear GS108Ev3 8 Port Gigabit Ethernet Smart Managed Plus Switch, which is my “core” switch, I noticed that there is a huge packet loss, in the range of 4% average, about 40% max.

The strange thing is that other destinations in my LAN which can be reached via this switch, have absolutely zero packet loss. That means that the cabling itself is definitely ok, and also that the packet switching functionality of the switch is ok.

So I opened a ticket towards NetGear, and the response I got was quite surprising (but still somehow makes sense):

This is a known issue, and it is by design. The put the highest priority on the packets flowing thru the switch, while the management traffic has a lower priority, so that ICMP packets to the switch’s management IP may get lost, and in extreme cases the web UI may not be reachable at all.

It’s not a big issue for me, because in the end I wanted to create graphs that exhibit whether I have any internal packet loss. Whether the switch’s management interface has packet loss or not is not really important to me. As long as all my internal devices that I actively use, like my NAS devices or streaming boxes, are properly connected with no packet loss, all is well. 🙂

Zur “Impressumspflicht” für Ratskandidaten

Aus aktuellem Anlass — meine Frau strebt eine Kandidatur für den Rat der Stadt Grevenbroich an und möchte sich eine Facebook-Seite anlegen — habe ich mich einmal konkret mit der so genannten “Impressumspflicht” bzw. Pflicht für eine “Anbieterkennzeichnung” für Ratskandidaten bzw. (Kommunal-) Politiker befasst.

Ich veröffentliche meine Erkenntnisse nach bestem Wissen und Gewissen, möchte aber betonen, dass ich kein Jurist bin und hier keine Rechtsberatung leiste. Der Hintergrund dieser Veröffentlichung ist lediglich der, dass die Ergebnisse meiner Recherche gerne auch anderen zugute kommen sollen.

Nun zur Sache:

Aus dem Telemediengesetz (TMG) § 5 (1) ergibt sich, dass “für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien” ein Impressum bzw. eine Anbieterkennzeichnung erforderlich ist.

Hier sind gleich zwei Fallstricke eingebaut:

  • “Geschäftsmäßig” ist nicht zu verwechseln mit “geschäftlich” oder “gewerblich”. “Geschäftsmäßig” bedeutet lediglich “mit Wiederholungsabsicht, auf Nachhaltigkeit ausgelegt”. Das ist bei einem Blog, wie es z. B. eine Facebook-Seite darstellt, zweifellos der Fall.
  • “In der Regel” heißt nicht “immer”, sonder eher “üblicherweise”. Das bedeutet, auch ein nicht gegen Entgelt angebotenes Telemedium unterfällt dieser Regelung.

Damit steht schon einmal fest, dass ein Impressum bzw. eine Anbieterkennzeichnung veröffentlich werden muss.

Continue reading Zur “Impressumspflicht” für Ratskandidaten

Reset Amazon Fire TV Game Controller

Yesterday my daughter was playing a race game on our original Fire TV box, when the game controller suddenly failed.

The symptom was that you could no longer move the racing car with it, and also  the Fire TV user interface was no longer responsive. Also, the four white LEDs laid out vertically were “rolling,” i.e. the first lit up briefly, then went out, then the second lit up briefly, went out, etc. After the fourth LED went out, the first lit up again, and so on. Removing the batteries to “hard-reset” it didn’t work, neither did replacing the batteries help.

So I got in touch with Amazon support. They had no clue, and in the end they advised to do a factory reset of the TV box. That was not an option for me, as it would have meant a huge effort, and it wasn’t even clear whether it would help or not.

So I continued googling the problem, and then by chance I came across an article that explained how to reset a remote control. I thought why not try this on a game controller, and surprisingly this actually did the trick.

So the procedure for the game controller is the following:

  • hold the return arrow and the menu button and move the left joy stick to the left side for 15 seconds
  • unplug Fire TV
  • take out the game controller batteries for 1 minute
  • Plug in Fire TV.
  • When it booted up put the batteries back in and push no buttons for a minute.

Afterwards, the game controller was still paired to my Fire TV, and it was responsive again.

I hope this is helpful to someone.

Just another WordPress weblog